4-Ohren-Modell

wissens:kreislauf

Wissen anwenden

wissens:welten

allein | im Team

wissens:gebiete

Kommunikationsmanagement

Es handelt sich um das sogenannte Vier-Ohren-Modell, auch bekannt als Vier-Seiten-Modell oder Kommunikationsquadrat. Der im Jahr 1944 geborene deutsche Psychologe Friedemann Schulz von Thun entwickelte diese Theorie im Rahmen seiner Tätigkeit als Autor, Professor und Coach. Das Vier-Ohren-Modell obliegt der Annahme, jede Äußerung eines Menschen könne auf vier verschiedene Art und Weisen interpretiert werden. Einerseits verpackt der Sender in seiner Nachricht also vier unterschiedliche Informationen. Andererseits neigt auch der Empfänger dazu, diese auf vier verschiedenen Wegen zu interpretieren. Dadurch entstehen nicht nur im Berufsleben allerhand Missverständnisse. Die „vier Ohren“ sind im Modell:
Das „blaue“ Ohr auf der Sachebene, welches die geäußerten Daten und Fakten objektiv aufnimmt sowie interpretiert.
Das „grüne“ Ohr der Selbstoffenbarung, welches das Gesagte als eine persönliche Botschaft des Senders auffasst.
Das „gelbe“ Ohr der Beziehungsebene, welches das Gesagte abhängig von der Beziehung zwischen Sender und Empfänger interpretiert.
Das „rote“ Ohr als Appell, welches die Aussage des Senders als Aufforderung annimmt.
Sender und Empfänger können sich also auf verschiedenen Ebenen beziehungsweise „Ohren“ bewegen. Während der Sender vielleicht eine reine Sachinformation weitergibt, interpretiert der Empfänger diese als Aufforderung. Da sind Konflikte vorprogrammiert.

Weblinks

4-Ohren-Modell

Literatur

Schwierige Situationen meistern, Konflikte lösen
Die Kommunikationspsychologie nach Schulz von Thun hat inzwischen ihren Weg in unterschiedliche Praxisfelder gefunden. Die dreiteilige Reihe «Impulse» gibt anschauliche Beispiele und umsetzbare Anregungen für Praktiker und interessierte Laien. Dieser abschließende Band widmet sich der Alltagskommunikation. Wie geht man am besten mit schwierigen Situationen und Konflikten um? Und: Ist die Psychologie überhaupt immer eine Hilfe – oder schafft sie die Probleme bisweilen erst?
«Wenn es um Kommunikation oder Rhetorik geht, kommt man um den Namen Schulz von Thun nicht herum.» Psychologie heute

Schwierige Situationen meistern, Konflikte lösen
Die Kommunikationspsychologie nach Schulz von Thun hat inzwischen ihren Weg in unterschiedliche Praxisfelder gefunden. Die dreiteilige Reihe «Impulse» gibt anschauliche Beispiele und umsetzbare Anregungen für Praktiker und interessierte Laien. Dieser abschließende Band widmet sich der Alltagskommunikation. Wie geht man am besten mit schwierigen Situationen und Konflikten um? Und: Ist die Psychologie überhaupt immer eine Hilfe – oder schafft sie die Probleme bisweilen erst?
«Wenn es um Kommunikation oder Rhetorik geht, kommt man um den Namen Schulz von Thun nicht herum.» Psychologie heute